United States of America Navigation
STARTSEITE PERSÖNLICHES FOTOGALERIE KONTAKT GÄSTEBUCH

« F O T O G A L E R I E    /    U N I T E D    S T A T E S    O F    A M E R I C A »


« T H E    W E S T E R N    S T A T E S    O F    U S A »

«Ford Thunderbirt»

«Allgemeines»
Auf unserer Reise durch die Weststaaten der USA fuhren wir 8000 Kilometer. Wir starteten in Los Angeles und beendeten die Reise in San Francisco. Unsere Reise führte uns durch Kalifornien, Nevada, Arizona, Utah and Whyoming. Die Staaten bieten eine grosse Anzahl an Naturwunder die es wert sind gesehen zu werden. Den Naturbegeisterten, kann ich eine Reise durch die Weststaaten der USA nur wärmstens empfehlen.

«Death Valley»
Nachdem wir Los Angeles verlassen hatten, war das «Death Valley» unsere erste Station. Es ist das heisseste und trockendste Tal in den Vereinigten Staaten. In Bodennähe erreichen die Temperaturen nicht selten den Siedepunkt oder höher. Vor Millionen Jahre war das «Death Valley» mit dem Pazifik verbunden. Der Kontinetaldrifft lies die tektonische Platte anheben und die Berge wachsen. So wurde das Death Valley vom Pazifik abgeschnitten. Heute liegt das «Death Valley» 86 Meter unter dem Meeresspiegel und ist neben dem toten Meer der tiefste Punkt der Erde.

«Grand Canyon»
Der «Grand Canyon» ist der grösste Canyon der Erde. Er ist bis zu zwei Kilometer tief und bis acht Kilometer breit. Die Entstehung ist von vielen Faktoren abhängig. Zum einen schuf Erosion und der «Colorado River» den Canyon. Aber diese zwei Faktoren sind nicht genug um ein solch mächtiger Canyon zu formem. Weitere geologische Prozesse wie die tektonische Verschiebung und die Anhebung der tektonischen Platte spielen wahrscheinlich eine weitere Rolle. Geologen gehen auch davon aus, dass eine massive Anhebung des Bodens einen urzeitlichen See zum plötzlichem Auslaufen zwang und eine unvorstellbar grosse Sturtzflut auslösste, welche grosse Mengen an Material wegschwemmte und so den gigantischen Canyon formte. Im Grand Canyon wurden zwei grosse und heute sehr bekannte Dämme gebaut. Der «Hoover Damm», versorgt hauptsächlich «Las Vegas» mit Wasser und Elektrizität und der «Glenn Damm» der Wasser und Strom in die Umgebung und bis an die Küste von Kalifornien liefert.

«Bryce Canyon»
Auf den Weg nach Norden durchquerten wir den «Bryce Canyon». Die felsigen Berge sind Rot gefärbt und die Erosion hat ihnen eigenartige Formen verliehen. Die Aussicht von einem höhergelegenen «View Point», ist beeindruckend und verschlägt einem fast den Atem.

«Yellowstone National Park»
Der eindrücklichste und weltweit erste National Park ist der «Yellowstone National Park». Eigentlich ist es ein riesiger Vulkan der alle 600'000 Jahre ausbricht. Ein Ausbruch des Supervulkans ist gemäss seines Intervalls längst überfällig. Der «Yellowstone National Park» ist mit einer grossen Anzahl an Geisieren und heissen Quellen bespickt, welche über ein riesiges Areal verteilt sind. Der grösste Geisier ist der «Faithful Geisier». Im Jahr 1996 wütete ein Feuersturm der ein grosses Gebiet des Yellowstone niederbrannte. Der Park braucht Jahrzehnte um sich von dieser Katastrophe zu erhohlen. Jedoch ist dies auch eine Change für die Natur um sich zu regenerieren. So brauchen einige der Tannenarten im «Yellowstone» grosse Hitze damit ihre Zapfen aufspringen und die Samen spriessen können. Mit jährlich drei Millionen Besuchern, ist der «Yellowstone» eines der meistbesuchtesten Naturwunder der Vereinigten Staaten. Um alles zu sehen, sollte man für den Besuch des Parks drei Tage oder mehr einberechnen.

«Sequoia National Park»
Der «Sequoia National Park» liegt in den kalifornischen Rocky Mountains. Im Parkwald wachsen ausschliesslich Gigant Trees, welche man auch «Sequoia» nennt. Diese Baumriesen werden bis zu 80 Meter hoch und können über 13 Meter dick werden. Ein paar dieser Bäume sind über 2000 Jahre alt. Eindrückliche Kristallhöhlen runden die Besichtigung des Parks ab. Mit viel Glück bekommt man einen wildlebenden Puma zu gesicht. Allerdings ist die Chance klein, da es sehr scheue Tiere sind. Es gibt aber auch noch andere Tiere die man in ihrer natürlichen Umgebung beobachten kann. Angrenzend an den Sequoia National Park liegt der «Kings Canyon». Die Parks sind in ihrem Aussehen fast identisch. Beide sind durch eine Passtrasse verbunden und Wert besucht zu werden.

«Ridgecrest»
«Death Valley» «Sanddünen»
«Vulkan» «Scottys Castle»
«Scottys Castle» «Bad Wather»
«State Border» «Las Vegas Bay»
«Hoover Dam» «Überlauf»
«Grand Canyon Railway» «Grand Canyon»
«Der grosse Riss» «Abgrund»
«Colorado» «Cameron»
«Little Colorado River» «Brücke» «Tiefenblick» «Glenn Damm»


« B R Y C E    C A N Y O N »

«Bryce Canyon» «Kamin» «Lookout» «Rastplatz»


« Y E L L O W S T O N E    N A T I O N A L    P A R K »

«Bison» «Bison» «Badwather See» «Schwefelwasser»
«Hot Spring» «Hot Spring» «Blubberquelle» «Blue Spring»
«Schwefel Schlund» «Yellow Spring» «Schlammloch» «Castle Geyser»
«Castle Geyser» «Gold Treppe» «Gold Quelle» «Jackson Lake»


« Z U R Ü C K    R I C H T U N G    S A N    F R A N C I S C O »

«Union Pacific» «Die FEF-2 833» «General Grant Tree» «Elefantenfuss»

« E N D E »

Fusszeile